VfR Wardenburg e.V.

seit 1950

Unsere 1 Herren 2015/2016

obere Reihe von links:

Benjamin Cordoni, Frerk Schreiber, Patrick Janzen, Sven Hörnlein, Ole Specht, Leon Meiners, Mirco Linder, Kilian Schrinner  

mittlere Reihe:

Trainer Darius Mandok, Dennis Böden, Tom Janik Gräbel, Malte Klinkert, Sebastian Stahnke, Lukas Menke, Pascal Buchholz, Nico Ache, Jan Witte, Betreuer Willi Böden  

unten von links:

Kolja Schrinner, Dennis Beckmann, Benjamin Kauffeldt, Thorben Engelbart, Lukas Lankenau, Marcel Schmidt  

es fehlt Rene Jürgens

 Saisonabschluss 2015/2016 Verabschiedung von Legenden

Eine sehr erfolgreiche Saison ist abgeschlossen. Unsere junge Mannschaft holte sich den Kreispokal und wurde Tabellendritter mit 71 Punkten und einem Torverhältnis von 111:39 Toren in der Kreisliga IV. Langezeit führte man die Kreisliga an und zum Ende der Saison ging der Mannschaft ein wenig die Luft aus im Titelkampf.
Der Erfolg der Mannschaft wurde gebührend in großer Runde gefeiert. Verabschiedet wurden an diesem Jahr Marcel Schmidt und Sebastian Stahnke, die ihre aktive Karriere in der 1.Herren beendet haben und symbolisch ihre Schuhe an den Nagel gehangen haben. Beide werden zukünftig in der 2. Mannschaft ihre Schuhe schnüren. Sie bekamen einen großen Bilderrahmen mit den Stationen ihrer "Karriere". Marcel spielte 16 und Sebastian 12 Jahre in unserer 1. Herren und verdienten sich somit das Geschenk von der eigenen Mannschaft.

Sie kamen als Könige und gehen als LEGENDEN!

An dem Abend wurden leider auch Spieler verabschiedet, die eine neue Herausforderung suchen. Thorben Engelhardt (Türkischer SV), Nico Ache (SV Tungeln), Pascal Buchholz (FC Hude) und Xavier Richter (Petersfehn) Wünschen Ihnen viel Erfolg und eine verletzungsfreie Saison.

Die Türe für euch beim VfR Wardenburg steht immer offen.
Wir wünschen allen eine erholsame Sommerpause

 Kreispokal Endspiel der I. Herren

Die Vereinsführung des VfR Wardenburg hat für den 04.05 2016 einen Bus geordert.

Das Reiseziel ist das Kreispokalfinale der 1. Mannschaft des VfR. Austragungsort in diesem Jahr

ist die Sportanlage vom DTB Delmenhorst. Die Mannschaft um Jörg Beckmann wird an diesem

Abend um 19:30 Uhr auflaufen und der Gegner wird der Kreisligist vom TSV Ganderkesee sein.

Der Vorstand lädt alle Fans ein, an diesem Abend die Mannschaft zahlreich zu unterstützen.

Abfahrt ist um 18:30 Uhr beim Vereinsheim und es wird ein Obolus von 10,- € erhoben.

Gleichermaßen wird für die Verpflegung bei der Hin- und Rückreise gesorgt sein.

Anmeldungen bis 30.04 bei Udo Peters (0157-59476312) oder im Vereinsheim

VfR sammelt fleißig Punkte
Mit zwölf Punkten aus sechs Spielen ist der VfR Wardenburg derzeit das Maß der Dinge in der Fußball-Kreisliga. „Das ist grundsätzlich schön“, meint VfR-Trainer Darius Mandok, gibt aber zu: „Ich habe mir die Tabelle ehrlich gesagt noch nicht angeschaut.“ Erst nach dem zehnten Spieltag werfe er einen Blick auf die Platzierung. „Das ist aktuell nur eine Momentaufnahme, die man kurz genießen kann.“ Für ihn würden insbesondere die zwölf Punkte aus sechs Spielen zählen. „Ich bin aber von der Situation nicht überrascht“, sagt der Wardenburger Trainer. „Wir haben einen Plan gehabt.“ Und zu diesem gehören auch die Neuzugänge. „Die sechs Spieler aus der A-Jugend sind eingeschlagen wie eine Bombe.“ So habe beispielsweise Ole Specht bereits drei Tore erzielt. Und auch Patrick Janzen (SV Tungeln) und Thorben Engelbart (VfL Oldenburg) als neue Nummer eins im Tor fügen sich nahtlos ein. Es sei schön, dass es nun einen Zweikampf um die Torwartposition gäbe, so Mandok zum neuen Keeper. „Er strahlt Erfahrung und Routine aus – das bringt uns weiter.“ Zudem fehle derzeit – bis auf den gelb-rot-gesperrten Sven Hörnlein aus der Partie gegen Hude – kein Spieler. „Aktuell sind alle an Bord“, freut sich der VfR-Coach. Generell stünde ihm in dieser Saison ein breiterer Kader zur Verfügung. Das bedeute aber auch einen größeren Konkurrenzkampf, weiß er. „Und wir müssen alle bei Laune halten.“ Doch das gelinge aufgrund der derzeitigen Ergebnisse und einem 12:1-Torverhältnis relativ einfach. „Die Stimmung ist natürlich gut.“ War denn die Vorbereitung in diesem Jahr anders? Eigentlich nicht, so Mandok. Vor allem weil der Juli und August Ferienmonate gewesen seien und die Trainingsbeteiligung deshalb nicht sonderlich hoch gewesen sei. „Die Ergebnisse in der Vorbereitung waren nicht gut“, blickt er zurück. Dennoch startete seine Mannschaft mit einem Derby-Sieg in Tungeln. „Wir haben mit der jetzigen Situation nicht. unbedingt gerechnet und wollten uns eigentlich nur – was die Punkte angeht – gegenüber der vorigen Saison verbessern“, sagt der Wardenburger Trainer. „Aktuell blicken wir von Spiel zu Spiel.“ Mit dem Thema Aufstieg wolle er sich in diesem Jahr nicht befassen. Mandok: „Das spielt derzeit keine Rolle.“ An diesem Sonnabend (16 Uhr) tritt sein Team nun beim Ahlhorner SV an. Das Spiel gegen die Bezirksligaabsteiger schätzt der VfR-Trainer als „extrem schwierig“ ein. „Sie haben mit Stefan Rupprecht, Swen Arkenbout und Rene Kube eine brutale Offensive, auf die wir insbesondere aufpassen müssen“, erklärt er. „Wir fahren da nicht als Punktelieferant hin, sondern wollen ein erfolgreiches Ergebnis erzielen“, gibt Mandok vor. „Normalerweise schießen wir in jedem Spiel ein Tor.“
NWZ ePaper11092015.pdf (121.28KB)
VfR sammelt fleißig Punkte
Mit zwölf Punkten aus sechs Spielen ist der VfR Wardenburg derzeit das Maß der Dinge in der Fußball-Kreisliga. „Das ist grundsätzlich schön“, meint VfR-Trainer Darius Mandok, gibt aber zu: „Ich habe mir die Tabelle ehrlich gesagt noch nicht angeschaut.“ Erst nach dem zehnten Spieltag werfe er einen Blick auf die Platzierung. „Das ist aktuell nur eine Momentaufnahme, die man kurz genießen kann.“ Für ihn würden insbesondere die zwölf Punkte aus sechs Spielen zählen. „Ich bin aber von der Situation nicht überrascht“, sagt der Wardenburger Trainer. „Wir haben einen Plan gehabt.“ Und zu diesem gehören auch die Neuzugänge. „Die sechs Spieler aus der A-Jugend sind eingeschlagen wie eine Bombe.“ So habe beispielsweise Ole Specht bereits drei Tore erzielt. Und auch Patrick Janzen (SV Tungeln) und Thorben Engelbart (VfL Oldenburg) als neue Nummer eins im Tor fügen sich nahtlos ein. Es sei schön, dass es nun einen Zweikampf um die Torwartposition gäbe, so Mandok zum neuen Keeper. „Er strahlt Erfahrung und Routine aus – das bringt uns weiter.“ Zudem fehle derzeit – bis auf den gelb-rot-gesperrten Sven Hörnlein aus der Partie gegen Hude – kein Spieler. „Aktuell sind alle an Bord“, freut sich der VfR-Coach. Generell stünde ihm in dieser Saison ein breiterer Kader zur Verfügung. Das bedeute aber auch einen größeren Konkurrenzkampf, weiß er. „Und wir müssen alle bei Laune halten.“ Doch das gelinge aufgrund der derzeitigen Ergebnisse und einem 12:1-Torverhältnis relativ einfach. „Die Stimmung ist natürlich gut.“ War denn die Vorbereitung in diesem Jahr anders? Eigentlich nicht, so Mandok. Vor allem weil der Juli und August Ferienmonate gewesen seien und die Trainingsbeteiligung deshalb nicht sonderlich hoch gewesen sei. „Die Ergebnisse in der Vorbereitung waren nicht gut“, blickt er zurück. Dennoch startete seine Mannschaft mit einem Derby-Sieg in Tungeln. „Wir haben mit der jetzigen Situation nicht. unbedingt gerechnet und wollten uns eigentlich nur – was die Punkte angeht – gegenüber der vorigen Saison verbessern“, sagt der Wardenburger Trainer. „Aktuell blicken wir von Spiel zu Spiel.“ Mit dem Thema Aufstieg wolle er sich in diesem Jahr nicht befassen. Mandok: „Das spielt derzeit keine Rolle.“ An diesem Sonnabend (16 Uhr) tritt sein Team nun beim Ahlhorner SV an. Das Spiel gegen die Bezirksligaabsteiger schätzt der VfR-Trainer als „extrem schwierig“ ein. „Sie haben mit Stefan Rupprecht, Swen Arkenbout und Rene Kube eine brutale Offensive, auf die wir insbesondere aufpassen müssen“, erklärt er. „Wir fahren da nicht als Punktelieferant hin, sondern wollen ein erfolgreiches Ergebnis erzielen“, gibt Mandok vor. „Normalerweise schießen wir in jedem Spiel ein Tor.“
NWZ ePaper11092015.pdf (121.28KB)

VfR übernimmt Tabellenspitze

 

WARDENBURG - Mit einem Heimsieg im Topspiel gegen den FC Hude hat der VfR Wardenburg in der Fußball-

Kreisliga die Tabellenführung erobert. Im Freitagabendspiel setzte sich der VfR mit 2:0 (1:0) durch.

Bei äußerst widrigen Bedingungen mit starkem Wind und Regen über die gesamten 90 Minuten begannen beide Teams

verhalten. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld prägten die Anfangsphase. Erst in der 17. Minute war der erste

ernstzunehmende Schuss zu verzeichnen. Torben Liebsch versuchte sich hier mit einem Drehschuss, der Ball verfehlte

sein Ziel nur knapp.

Von dieser Aktion wach gerüttelt, versuchten nun beide Mannschaften, den Führungstreffer zu erzielen. In der 25.

Minute vergab erst Hudes Nils Sandau freistehend vor dem Tor, nur eine Minute später hatten die Gastgeber aus

Wardenburg den Torschrei auf den Lippen. Nach einem Eckball klärte FC-Spieler Benjamin Westermann einen Kopfball

von Lukas Menke auf der Linie. In der 30. Minute tauchte dann wieder Hude gefährlich vor dem VfR-Tor auf. Bei einem

Kopfball von Julian Arciszewski verhinderte nur die Latte das erste Tor der Partie.

Kurz vor der Halbzeit erhöhten dann die Platzherren noch einmal das Tempo. Dennis Beckmann tankte sich auf der

rechten Seite durch, Stefan Hilgenberg im Huder Tor klärte zum Eckball. Bei der anschließenden Ecke ließ die

FC-Verteidigung dann Malte Klinkert sträflich allein. Klinkert lauerte am zweiten Pfosten und nickte den Ball ungehindert

zur 1:0-Pausenführung der Wardenburger ein. „Der Treffer mit dem Halbzeitpfiff war natürlich ein äußerst günstiger

Moment“, freute sich VfR-Coach Darius Mandok über das 1:0.

Nach dem Seitenwechsel zog sich Wardenburg tief in die eigene Hälfte zurück und lauerte auf Konter. Hude bemühte

sich zwar, Torchancen zu kreieren, wirklich zwingend waren diese aber nicht. Sinnbildlich für die gesamte zweite

Halbzeit war ein Distanzschuss von Jannik Meyer, den VfR-Keeper Thorben Engelbart in der 70. Minute mühelos

abwehrte.

Ein Konter sorgte in Minute 75 für die Entscheidung – die bis dahin erste Torannäherung des Heimteams in Hälfte zwei.

Dennis Beckmann setzte sich gegen die aufgerückte Huder Abwehr durch und legte den Ball für Ole Specht auf, der mit

letzter Kraft den Ball ins Tor schob. Auch eine Ampelkarte für Wardenburgs Sven Hörnlein kurz vor Schluss konnte den

VfR nicht mehr vom Sieg abbringen.

„Wir hatten heute das bessere Umschaltspiel und haben aufgrund der zweiten Halbzeit das Spiel verdient gewonnen“,

analysierte Darius Mandok. Besonders über seine starke Abwehr freute er sich: „In drei Spielen haben wir zuletzt nur

ein Gegentor kassiert, und auf eine gute Defensive kommt es an.“

Unsere 1 Herren 2015/2016